Barrierefreiheit des Bahnhofs in Kitzingen: MdL Halbleib fordert schnelles Handeln

05. November 2015 | Inklusion

Nach einem Besuch des Bahnhofs in Kitzingen sieht MdL Volkmar Halbleib schnellen Handlungsbedarf in Sachen Barrierefreiheit. „Der Bahnhof ist mit über 2.000 Nutzern täglich ein wichtiger Bahnhof, deshalb ist es auch dringend erforderlich, dass er baldmöglichst barrierefrei wird“, so Halbleib.

„Die Bahngleise 2 und 3 können von behinderten Menschen nur mit größter Mühe und kaum ohne fremde Hilfe erreicht werden“, stellt Halbleib fest. Dies gelte auch für Reisende mit Gepäck und für Eltern mit Kinderwägen.

„Um Abhilfe zu schaffen“, so Halbleib, „müsste der Einbau von Aufzügen den Zugang barrierefrei ermöglichen und gegebenenfalls müsste die Höhe der Gleise angehoben werden, um den Ausstieg zu erleichtern“.

Halbleib sieht schnellen Handlungsbedarf und hat sich nun in Schreiben an den für Verkehr zuständigen Innenminister Herrmann und an den Konzernbevollmächtigen der Bahn AG, Klaus-Dieter Josel, gewandt.

„Ich bitte Sie“, schreibt Halbleib, „konkrete Schritte zur Barrierefreiheit des Bahnhofs in Kitzingen zu unternehmen, weil an der bestehenden Situation zeitnah etwas geändert werden muss“.

Halbleib fordert in seinem Schreiben, den Bahnhof Kitzingen in die Verhandlungen und das anstehende Sonderprogramm Bahnhöfe, das zwischen Freistaat und Bahn für den Zeitraum ab 2018 verhandelt wird, einzubeziehen. Von der Deutschen Bahn fordert er den Bahnhof in das Ausbauprogramm der Bahn aufzunehmen.

  • 30.09.2016, 10:00 – 17:00 Uhr
    Betriebsbesuche | mehr…
  • 30.09.2016, 19:30 Uhr
    SPD Bremserabend im Bürgerkeller | mehr…
  • 01.10.2016, 13:30 Uhr
    Unterfrankentreffen der AG 60plus | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.323.802.319 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren