MdL Volkmar Halbleib: Landesstiftung fördert elf soziale und kulturelle Projekte in Unterfranken mit insgesamt 682.380 Euro

08. Februar 2019

In seiner Sitzung am heutigen Donnerstag (7. Februar) hat der Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung die Förderung von elf sozialen und kulturellen Projekten in Unterfranken beschlossen. Das teilt der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib mit, der erst vor wenigen Tagen für weitere fünf Jahre als Mitglied der Stiftungsrat vom Landtag gewählt wurde. Der Zuschuss der Landesstiftung für die unterfränkischen Projekte beträgt insgesamt 682.380 Euro

Johanna-Kirchnerhaus in Marktbreit, Lkr. Kitzingen

Den größten Förderbetrag in Höhe von 266.000 Euro erhält der Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Unterfranken für Sanierung und Neubau des Johanna-Kirchner-Hauses, einer Übergangseinrichtung für psychisch beeinträchtigte Menschen in Marktbreit (Lkr. Kitzingen). Die AWO will das bisher genutzte Gebäude des ehemaligen Krankenhauses zur weiteren Nutzung für die Zukunft ertüchtigen, das Platzangebot mit einem Neubau erweitern und außerdem eine Tagesstätte errichten. Die mit dem Vorhaben verbundene Anhebung der Platzzahl sowie das verbesserte Betreuungs- und Therapieangebot sei „dringlich und bedeutend“, so die Begründung der Entscheidung.

Offenes Roncalli-Gemeindezentrum für alle in Glattbach, Landkreis Aschaffenburg

Für die Revitalisierung des Roncalli-Zentrums der katholischen Kirchenstiftung St. Maria Himmelfahrt in Glattbach (Landkreis Aschaffenburg) und dem Umbau des Zentrums zu einem gemeindeübergreifenden Zentrum wurde ein Zuschuss in Höhe von 125.000 Euro gewährt. Gedacht ist bei dem Zwei-Millionen-Projekt der dortigen Kirchengemeinde an einen Treffpunkt, der im Stil eines Mehrgenerationenhauses allen offen steht, unabhängig von der Konfession. „Die Schaffung einer barrierefreien sozialen Begegnungsstätte geht über ein reines Angebot sozialer Dienstleistungen, angebotener Beratung und Versorgung hinaus“, würdigt der Stiftungsrat die Absicht des Projektes. Geplant ist hier ein Bürgercafé mit Küche, ein großzügiger Veranstaltungsraum für kulturelle Veranstaltungen und Versammlungen, ein Seniorentreff und eine Tagesbetreuung für Senioren. Die Aschaffenburger SPD-Landtagsabgeordnete Martina Fehlner freut sich mit Halbleib über diese Unterstützung: „Der Zuschuss der Bayerischen Landestiftung ist für die Kirchenstiftung St. Maria Himmelfahrt ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der Umbaupläne des Roncalli-Zentrums. Das geplante Gemeindezentrum für alle ist ein wertvoller Beitrag für das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Gemeinde.“.“

Wohnraum für psychisch beeinträchtigte Menschen in Haßfurt

Im Landkreis Haßberge erhält der Kreis-Caritasverband 102.500 Euro Förderung für den Neubau der Wohnanlage St. Katharina in Haßfurt für für chronisch psychisch beziehungsweise suchtkranke Menschen. Weil es an Wohnraum für Menschen mit psychischen Erkrankungen mangelt, hat sich der Verband dieses Projekt vorgenommen. An der Brüder-Becker-Straße sollen acht kleine, barrierefreie Wohnungen mit einem Gemeinschaftsraum entstehen.

Mahnmal für die Deportation der Juden in Würzburg

Der Arbeitskreis Denkort Aumühle erhält einen Zuschuss von 22.500 Euro für die Neuerrichtung des Mahnmals für die deportierten Würzburger Juden. Ursprünglich wollte die Initiative dieses am ehemaligen kleinen Güterbahnhofs an der Aumühle in Würzburg, von dem aus ein großer Teil der aus Unterfranken deportierten Juden 1941/42 abtransportiert wurde. Voraussichtlich wird das Denkmal nunmehr in der Nähe des heutigen Würzburger Hauptbahnhofs errichtet. An diese Geschehnisse soll künftig ein zentraler Denkort Das geplante Monument mache die „historische Tragödie für die Betrachter nachvollziehbar“, so die Begründung im Stiftungsrat. Zudem sei der angestrebte Verbund mit 109 unterfränkischen Kommunen, aus denen die deportierten Juden stammten, sei „ein einzigartiges Beispiel für eine lebendige, regional verknüpfte Erinnerungskultur.“  

Gelder für den Erhalt überregional bedeutender Kirchen

Ein weiterer Schwerpunkt der Landesstiftung ist die Denkmalförderung und dabei auch der Erhalt überregional bedeutender Kirchen. Drei aus Unterfranken werden mit dem heutigen Beschluss gefördert.

Stadtpfarrkirche Münnerstadt, Landkreis Bad Kissingen

66.000 Euro erhält die katholische Kirchenstiftung St. Maria Magdalena in Münnerstadt (Lkr. Bad Kissingen) für die Restaurierung der Stadtpfarrkirche. Unterstützt wird die Baumaßname, weil sie dem Erhalt der wertvollen historischen Ausstattung dient. Darunter fallen die mittelalterlichen Glasfenster sowie der 1979 bis 1981 restaurierte Riemenschneideraltar mit Tafelgemälden von Veit Stoß in der dreischiffigen Basilika mit dem Westturm aus dem 13. Jahrhundert und dem 1602 bis 1612 unter Julius Echter erneuerten Seitenschiff.

Pfarrkirche St. Jakobus in Röthlein, Landkreis Schweinfurt

Mit 52.000 Euro wird die katholische Kirchenstiftung Röthlein (Lkr. Schweinfurt) für die Außensanierung der Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere gefördert. Mängel bei der vergangenen Außenrenovierung der neugotischen Hallenkirche im Jahr 1977 erfordern jetzt einen ungewöhnlich hohen Aufwand bei den Natursteinarbeiten. Mit Blick auf die überregionale Bedeutung des Baudenkmales wurde der Zuschuss zu den notwendigen denkmalpflegerischen Arbeiten gewährt.

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Unterhohenried, Landkreis Haßberge

Der katholischen Kirchenstiftung Unterhohenried (Lkr. Haßberge) stehen 11.000 Euro für die Außensanierung der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer zur Verfügung. Die nach dem Vorbild des Pantheons konzipierte Kirche zählt zu den Hauptwerken des „Revolutionsarchitekten“ Bernhard Morell, was ihr, so die Überzeugung des Stiftungsrates überregionale Bedeutung verleiht.

Unterstützung von Bürgern zum Erhalt von Denkmalen

„Ein wichtiges Anliegen der Landesstiftung ist auch und gerade die Bürger zu unterstützen, die sich um den Erhalt von hochwertigen Denkmälern kümmern.“ erklärt Halbleib und freut sich, dass vier Projekte unterstützt werden können.

Gasthaus „Zum Stern“ in Bütthard, Landkreis Würzburg

Die Fassadensanierung des Gasthauses „Zum Stern“ in Bütthard (Lkr. Würzburg) wird mit 19.000 Euro unterstützt. Bei dem Bruchsteinmauerwerksbau an städtebaulich prominenter Stelle sei aufgrund der Art der geplanten Steinkonservierung eine „vorbildliche Instandsetzung des repräsentativen Gasthofs zu erwarten“.

Gründerzeitliches Anton-Eckert-Gebäude in Würzburg

In der Rotkreuzstraße in Würzburg könne durch den mit 12.800 € geförderten Austausch der Fenster am Anton Eckert-Gebäude aus dem Jahr 1885 das gründerzeitliche Wohnhaus werden, die nicht zum Gebäude passenden Metallfensterrahmen werden durch Holzrahmenfenster ersetzt und damit denkmalpflegerisch aufgewertet. “

Ökonomiegebäude des Friesenhausener Schloss, Landkreis Haßberge

4.300 Euro bewilligte der Rat für Sanierungsarbeiten am Ökonomiegebäudes des Schlosses in Friesenhausen, einem Ortsteil von Aidhausen (Lkr. Haßberge). Die um 1700 entstandene Anlage mit Rundbogentoren und Walmdächern ist ortsbildprägend und ein Denkmal mit regionaler Bedeutung.

Barockes Bürgerhaus in Bischofsheim, Lkr. Rhön-Grabfeld

Für die Gesamtsanierung und denkmalgerechter Erneuerung der Fenster eines Bürgerhauses mit Zierfachwerkfassade aus dem Ende des 17. Jahrhunderts in Bischofsheim an der Rhön (Lkr. Rhön-Grabfeld) bewilligte der Stiftungsrat einen Zuschuss in Höhe von 1.280 Euro.

Halbleib: Anträge stellen lohnt sich

„All diese Beispiele zeigen wieder: Es lohnt sich auf jeden Fall Anträge an die Landesstiftung zu stellen. Ich kann Kommunen, Privateigentümer, Organisationen und Einrichtungen nur immer wieder darauf hinweisen, dies noch viel öfter zu tun. Mein Wunsch wäre, dass in Zukunft noch mehr Gelder aus der Landesstiftung nach Unterfranken fließen“, betont Landtagsabgeordneter Halbleib. +++