Nächsten Schritt zur Mainschleifenbahn zügig gehen

Reaktivierung der Mainschleifenbahn: Die Weiche ist gestellt, zügiges Umsetzen gefordert.

05. August 2019

Meine Forderung lautet: Gründung einer Eisenbahninfrastrukturgesellschaft unter aktiver Beteiligung der Landkreise.

Die Mainschleifenbahn ist nach einer erfolgreichen Potenzialanalyse der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) über das Fahrgastaufkommen einen ersten erfolgreichen Schritt Richtung Reaktivierung gegangenen. Bis zu 1400 Pendler könnten nach der Analyse die Mainschleifenbahn auf der Strecke zwischen Volkach-Astheim und Würzburg am Tag nutzen. Dieser Erfolg, der auf jahrlange Beharrlichkeit der Mainschleifen-Initiative zurückzuführen ist, räumt den Weg trotz Widerstand und Zweifel der BEG und des bayerischen Verkehrsministeriums nun endlich frei. Für mich ist aber wichtig, jetzt die weiteren Schritte zur weiteren Umsetzung zügig anzugehen. Wichtigster Punkt ist dabei die Schaffung der organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen für eine umfassende Reaktivierung des Schienenwegs.

Deshalb fordere ich in einem Brief an die Landräte Eberhard Nuß (Würzburg), Tamara Bischof (Kitzingen) und Florian Töpper (Schweinfurt) die rasche Gründung einer Eisenbahninfrastrukturgesellschaft. Nach meiner Vorstellung müssen die Landkreise dabei als Gesellschafter eine maßgebliche Rolle spielen. Eine solche Gesellschaft unter Beteiligung der Landkreise ist der sinnvollste Weg, um eine reibungslose Instandsetzung und spätere Betreuung der Schienenwege sowie der zugehörigen Infrastruktur zu gewährleisten und damit die Reaktivierung der Mainschleifenbahn in naher Zukunft zu ermöglichen. Wichtig ist dabei allerdings auch eine intensive Einbindung des Fördervereins Mainschleifenbahn und dessen Know-How und Hartnäckigkeit.

Ich erwarte aber nach der positiven Prognose auch, dass Staatsregierung und BEG das Projekt von nun an endlich ohne Wenn und Aber unterstützen. Leider werden durch den Schlingerkurs von Staatsregierung und der CSU/FW-Landtagsmehrheit beim Verkauf der Steigerwaldbahn Zweifel gesät, ob die Reaktivierung von Nebenstrecken überhaupt gewollt ist. Umso mehr werde ich bei der Mainschleifenbahn ein entschiedeneres Eintreten der Staatsregierung einfordern.

Teilen