Posthalle retten!

26. April 2019

Die Posthalle droht als Veranstaltungsstätte für die Kulturszene und gesellschaftliche Events in Würzburg wegzufallen. Mit einer Petition soll dies nun verhindert werden.

Der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete und Kulturpolitiker Volkmar Halbleib stellt sich in die Reihe der bereits über 6.000 Unterstützer: „Die Würzburger Posthalle ist ein fester und unverzichtbarer Bestandteil der Kultur- und Eventszene in der Region Mainfranken. Ein solch etablierter Veranstaltungsort für Konzerte, Messen, Public Viewing, Poetry Slams und kulturelle Veranstaltungen in diversen Facetten darf nicht ersatzlos wegfallen!“ Das Posthallen-Areal, bisheriger Standort de außergewöhnliches Kultur-Mixes hat ein Investor aufgekauft und möchte darauf eine Hotel-, Wohn- und Gewerbesiedlung errichten. Wegfallen würde damit nicht nur die Veranstaltungshalle, sondern auch Fitness- und Freizeiträume, Proberäume für Musikgruppen, Künstlerateliers und weitere Ateliers und Räume für Kreativschaffende. „Diese Kulturvielfalt zu erhalten, muss gemeinsames Ziel sein“, stellt Halbleib heraus, warum er das Anliegen „Posthalle retten!“ grundsätzlich unterstützt.

Bild Posthalle
Christian Flisek und Volkmar Halbleib (von links) informierten sich bei Joachim Schulz (rechts) über das Konzept der Posthalle. Foto: Traudl Baumeister

Mit dem grundsätzlichen Wunsch nach dem Fortbestand einer Veranstaltungshalle für 300 bis 3000 Besucher in Würzburg zu erhalten, möglichst in Kombination mit der kulturellen Vielfalt wie sie an der Posthalle besteht, darin ist Halbleib sich einig mit der SPD-Fraktion im Würzburger Stadtrat. „Eine Multifunktionsarena für Profibasketball und Großkonzerte wie sie private Investoren gerade östlich vom Hauptbahnhof planen, ist hierfür nicht die gewünschte Alternative“, betont Fraktionssprecher Alexander Kolbow. Um sich über das Konzept und die Besonderheit der Posthalle auszutauschen, hat sich der SPD-Kulturpolitiker kürzlich unter anderem auch mit seinem Passauer Kollegen Christian Flisek und dem Posthallen-Betreiber Joachim Schulz vor Ort getroffen. Neben der Vielfalt der ansässigen Kultur- und Freizeitszene erläuterte Schulz dabei sei auch noch einmal die Besonderheit der Posthalle hinsichtlich der Größe, so Schulz: „Wir sind die einzige Veranstaltungshalle Würzburgs, die Raum für Veranstaltungen zwischen 200 und 3.000 Besuchern bietet. Sowohl die s.Oliver-Arena als auch die neue Multifunktionsarena sind für Veranstaltungen ab 3.000 Besuchern ausgelegt“. Aktuell ist der Betrieb noch bis 2023 vorgesehen. Ziel für die Petition zum Erhalt der Posthalle sind 10.000 Unterschriften bis zum Dezember 2019. Damit solle der politische Druck erhöht werden, das Konzept Posthalle in Würzburg zu erhalten. Unterschreiben können Befürworter die Petition auf der Website OpenPetition.

Unterschreiben Sie die Petition hier.

Teilen