Rützel und Halbleib zum Fachgespräch im Staatlichen Bauamt

22. Juli 2020

Straßenbauprojekte in der Region kommen voran

Im Zuge eines Hintergrundgesprächs im Staatlichen Bauamt in Würzburg diskutierten dessen Leitung und örtliche SPD-Abgeordnete über regionale Bauprojekte. Der Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib und sein Bundestagskollege Bernd Rützel informierten sich über aktuelle Maßnahmen im Bereich Straßenbau. Das Bauamt wurde vertreten von Stefan Lehner, Bereichsleiter Straßenbau, und Julia Sauer, Abteilungsleiterin Straßenbau Main-Spessart.

Auf der Tagesordnung des Gesprächs standen diesmal vor allem die Planungs- bzw. Baufortschritte bei Ortsumfahrungen (OU) in den Landkreisen Main-Spessart, Würzburg und Kitzingen.

Bei der OU Schaippach (St 2303) wartet man derzeit noch die Baumaßnahmen der Deutschen Bahn ab. Die Neuerrichtung der dortigen Eisenbahnbrücken liegt aktuell im Zeitplan, weshalb ein Baurecht für die OU im Jahr 2024 realistisch ist, dann könne auch zügig mit den Arbeiten begonnen werden. Die Frage der SPD-Abgeordneten nach einer Möglichkeit der weiteren Nutzung von Synergieeffekten zwischen den beiden Baustellen wird im Bauamt geprüft.

Die OU Gemünden ist ein Projekt aus dem vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP). Geplant werde die B26 mit einer neuen Brücke über den Main zu leiten und auf der anderen Seite des Flusses am Ort vorbei zu führen. Rützel, selbst auch Mitglied im Bauausschuss des Stadtrats, ist schon lange mit dem Projekt befasst und hofft auf große Fortschritte in den nächsten Jahren. Er war maßgeblich an der Aufnahme des Projekts in den Verkehrswegeplan des Bundes beteiligt.

Weiteres Thema war die fehlende Linksabbiegespur am ehemaligen Bahnhof in Gambach. Auch dieses Thema beschäftigt Bauamt wie die Politiker seit Jahren. Verhandlungen mit der Bahn über die benötigten Flächen hatten zu Verzögerungen geführt. Ziel sei die Realisierung der Abbiegespur unter Berücksichtigung eines möglichen Bahnhaltepunkts.

Bei der B26n befindet man sich derweil in der Planung aller drei Abschnitte zwischen Arnstein und Lohr. Die Planfeststellungsunterlagen für den Planungsabschnitt bei Arnstein bis zur Kreisstraße MSP 6 befinden sich aktuell in der Bearbeitung durch externe Planungsbüros, da das Volumen der Planung für das Staatliche Bauamt zu umfangreich wäre. Das Planfeststellungsverfahren dauert dann im besten Fall etwa ein bis zwei Jahre. Vor allem der dritte Planungsabschnitt mit dem Zubringer Lohr und der damit verbundenen dritten Mainbrücke standen im Fokus des Gesprächs. Hier sollen vor allem die umliegenden Gemeinden Karlstadt, Lohr und Steinfeld eng in die Kommunikation miteingebunden werden.

Halbleib sieht die Fortführung des Projekts in Richtung Autobahndreieck Würzburg-West nach wie vor kritisch. Aus seiner Sicht besteht für den Landkreis Würzburg eher Handlungsbedarf bei den OU in Giebelstadt und Prosselsheim.

Für Giebelstadt läuft derweil die öffentliche Anhörung zum Planfeststellungsverfahren. Halbleib hält das Projekt zur Entlastung der Anwohner nach wie vor für sinnvoll, die Bedenken des Bund Naturschutz und des Landesbund für Vogelschutz müssten nun im Verfahren geklärt werden.

Auch in Prosselsheim arbeite man „mit Hochdruck“ an der Umsetzung des Zeitplans, versichert Lehner. Das gleiche gelte für den Ausbau der Staatsstraße zwischen Segnitz und dem Gemarkungsbeginn Sulzfeld sowie den neuen Radweg. Doch man habe immer mehr Schwierigkeiten neues Personal zu finden. Auf Ausschreibungen bekomme man häufig keine oder nicht geeignete Bewerbungen.

Zum Schluss des Fachgesprächs war auch noch Zeit, um über einen möglichen Radweg zwischen Kist und Altertheim zu sprechen. Dieser soll nach Vorstellung der Gemeinde Kist bis Gerchsheim in Baden-Württemberg verlaufen.

v.l. Volkmar Halbleib, Julia Sauer, Stefan Lehner und Bernd Rützel
v.l. Volkmar Halbleib, Julia Sauer, Stefan Lehner und Bernd Rützel

Teilen